154.00 €

VEIT HARLAN FILMSAMMLUNG - KOLBERG, IMMENSEE, OPFERGANG, DER CHORAL VON LEUTHEN, DER GRÖSSE KÖNIG, DIE GOLDENE STADT, DAS MADCHEN JOHANNA, JUD SÜSS
[DVD PAL/NTSC]

Optionen

Bearbeitungsoptionen


VEIT HARLAN FILMSAMMLUNG - KOLBERG, IMMENSEE, OPFERGANG, DER CHORAL VON LEUTHEN, DER GRÖSSE KÖNIG, DIE GOLDENE STADT, DAS MADCHEN JOHANNA, JUD SÜSS
Frage stellen
IMMENSEE
Originaldeutsch
ohne Untertitel
Laufzeit: 88 Min.
 
In der Novelle erinnert sich ein älterer Herr an seine Kinder- und Jugendliebe, die letztlich unerfüllt blieb. Die Hauptpersonen Reinhard Werner und Elisabeth (ohne Nachname) sind schon vom Kindesalter an eng befreundet. Der fünf Jahre ältere Reinhard begeistert Elisabeth durch Märchen, welche er für diese auf Zetteln festhält. Nebenbei besitzt Reinhard noch, ohne das Wissen von Elisabeth, einen Pergamentband, in dem er seine Erlebnisse in Form von Gedichten festhält. Schon in diesen jungen Jahren ist Reinhard sich bewusst, dass er sein ganzes Leben mit Elisabeth teilen möchte. Dieses kann auch weder durch eine neue Schule, noch durch neue Jungenfreundschaften geändert werden. Er eröffnet ihr sogar seinen Jugendtraum: Ein gemeinsames Leben in Indien, auf den sie, nach Zögern, im jungen Alter von fünf Jahren eingeht. Doch mit siebzehn Jahren rückt für Reinhard der Moment der Trennung von Elisabeth immer näher. Kurz vor Reinhards Abreise verspricht er ihr jedoch, dass er auch, obwohl er zur weiteren Ausbildung in der Stadt sein wird, Märchen für sie verfassen möchte, die er ihr dann mit den Briefen an seine Mutter schicken würde. Das freut sie sehr, denn sie kann sich eine Zeit ganz ohne Reinhard nicht vorstellen. Am Tag vor seiner Abreise versammelt sich, Reinhards Abschieds wegen, noch einmal eine große Gesellschaft. Sie verbringen den ganzen Tag zusammen. Als Reinhard wieder nach Hause zurückkehrt, verfasst er sogleich wieder ein Gedicht, das er in seinen Pergamentband schreibt, welcher schon zur Hälfte gefüllt ist. Bald schon ist Weihnachtsabend. Reinhard verbringt seine Zeit mit anderen Studenten im Ratskeller, in dem er seine Aufmerksamkeit einem Mädchen widmet, das dort zusammen mit einem Geiger Zither spielt. Sie singt auch für ihn, obwohl sie sich anfangs ziert. Er zieht jedoch den Zorn des Mädchens auf sich, weil er wegen der Nachricht eines Ankömmlings rasch nach Hause eilt. Reinhard findet dort ein Paket vor. Voller Aufregung betrachtet er jenen Inhalt. Neben Kuchen und persönlichen Dingen sind dem Paket noch Briefe von Elisabeth und seiner Mutter beigelegt. Elisabeth beklagt sich in ihrem Brief, dass der von Reinhard geschenkte Vogel tot sei. Sie macht ihm außerdem noch den Vorwurf, dass er ihr keine Märchen mehr schreibe. Er ist überwältigt vom Verlangen, wieder in seine Heimat zurückzukehren und verfasst sogleich, nach einem Spaziergang, Briefe an Elisabeth und seine Mutter, wobei er jedoch vorher die Hälfte seines Kuchens an ein Bettlermädchen verschenkt. Nach lang ersehnter Zeit kehrt Reinhard an Ostern zu Elisabeth zurück. Zwischen sie ist jedoch etwas Fremdes getreten. In Reinhards Abwesenheit hat sein alter Schulfreund Erich einen Hof des Vaters am Immensee übernommen. Erich hat Elisabeth mit einem neuen Vogel beschenkt. Reinhard vertraut ihr sein Pergamentbuch an und verunsichert Elisabeth durch die vielen ihr gewidmeten Verse sehr. Sie reicht ihm das Buch, auf sein Bitten hin, mit dessen Lieblingskraut zurück. Kurz vor der Abreise holt sich Reinhard bei Elisabeth das Versprechen ein, dass sie ihn auch nach seiner zweijährigen Abwesenheit noch lieb hat. Er verlässt sie mit einem Geheimnis, welches er gelobt, bei seiner Rückkehr zu lüften. Nach zwei weiteren Jahren, ohne jeglichen Briefverkehr zwischen den beiden, wird Reinhard von der Verlobung zwischen Erich und Elisabeth durch seine Mutter aufgeklärt, wobei Elisabeth Erichs Bitte zur Verlobung zuvor zwei Mal abgeschlagen hatte. Weitere Jahre später folgt Reinhard einer Einladung von Erich an den Immensee, jedoch ohne das Wissen von Elisabeth und deren Mutter. Elisabeth ist über die überraschende Ankunft von Reinhard erfreut. Dieser hat im Laufe der Jahre Reime und Lieder zusammengestellt und so wird er gebeten, einige seiner neuen Volkslieder vorzustellen. Es zieht sich schon gegen Abend hin, als er einige Verse von einem Liebesdrama vorträgt, woraufhin Elisabeth betreten die kleine Gesellschaft verlässt. Bald darauf macht sich auch Reinhard auf den Weg zum See, wo er versucht, schwimmend eine Wasserlilie weit draußen auf dem See zu erreichen. Am darauf folgenden Nachmittag unternimmt er, in Elisabeths Begleitung, einen Spaziergang jenseits des Sees. Die Entdeckung der Erika und die dazu gegebenen Worte Reinhards über die verlorene Jugend, treiben Elisabeth die Tränen in die Augen. Schweigend treten sie den Rückweg per Boot an, jedoch kehrt Reinhard noch einmal alleine zurück. Es ist ihm nach der Ankunft am Hof nicht möglich, seine Gedanken zu fassen. So will er, einen Brief hinterlassend, in der frühen Morgendämmerung aufbrechen, doch er wird von Elisabeth überrascht. Sie ahnt sein Vorhaben und die Absicht, nie wieder zurückzukehren. Er löst sich von ihrem Anblick und tritt hinaus, entfernt sich vom Hof. In der späten Abenddämmerung erblickt der Alte vor dem inneren Auge noch einmal die Wasserlilie auf dem See durch das Fenster, welche nah, jedoch unerreichbar scheint. Er erinnert sich an seine verstrichene Jugend und vertieft sich in seine Studien, denen er früher viel Zeit gewidmet hatte.
 

 
OPFERGANG
Originaldeutsch
ohne Untertitel
Laufzeit: 89 Min.
 

 
KOLBERG
Originaldeutsch
ohne Untertitel
Laufzeit: 104 Min.
 
Der Film Kolberg des Regisseurs Veit Harlan wurde am 30. Januar 1945, dem 12. Jahrestag der nationalsozialistischen „Machtübernahme“, gleichzeitig in Berlin und in der umkämpften Atlantikfestung La Rochelle (U-Boot-Hafen) uraufgeführt. Es ist ein Film der UFA in Agfacolor. HANDLUNG In der Binnenhandlung belagern Napoleons Truppen nach einem erfolgreichen Feldzug in Deutschland die Festung Kolberg. Die Bevölkerung Kolbergs weigert sich zu kapitulieren. Daher beschießt die französische Armee die Festung mit Artillerie. Doch die Bevölkerung gibt nicht auf, und so geht diese schließlich als Sieger aus dem Kampf hervor. Um die Belagerung Kolbers 1807 als historisches Beispiel für einen erfolgreichen Endkampf zu deuten, wurde eine Rahmenhandlung (zu Beginn und am Ende des Films) in das Jahr 1813 gelegt. Darin überzeugt Gneisenau den preussischen König Friedrick Wilhelm III. durch die Schilderung der Rettung Kolbergs davon, sein Volk zum Kampf gegen Napoleon im Sinne der Einheit von Volk und Armee aufzufordern.
 

 
DER CHORAL VON LEUTHEN
Originaldeutsch
ohne Untertitel
Laufzeit: 81 Min.
 
Die Schlacht von Leuthen fand am 5. Dezember 1757 während des Siebenjährigen Krieges bei Leuthen in Schlesien statt. In ihr schlug der preussische König Friedrich II. das österreichische Heer unter Führung des Prinzen Karl Alexander von Lothringen.
 
Als Choral von Leuthen wurde die Schlacht 1933 nach einem Drehbuch von Johannes Brandt von dem Regisseur Carl Froelich verfilmt.
 

 
DER GRÖSSE KÖNIG
Originaldeutsch
ohne Untertitel
Laufzeit: 100 Min.
 
Originalton ohne Untertiteln Laufzeit: 112 Min. Das Heer Friedrichs des Großen erlebt in der Schlacht bei Kunersdorf eine furchtbare Niederlage. Mehr als die Hälfte der preußischen Soldaten sind gefallen oder befinden sich in feindlicher Gefangenschaft. Enttäuscht über sich selbst gibt Friedrich den Oberbefehl an seinen Bruder Heinrich ab. Als dieser Friedrich frevelhaften Leichtsinn vorwirft, wächst dieser noch einmal über sich hinaus. Mit einer mitreisenden Rede zwingt er die Offiziere noch einmal in seinen Bann. Unverhofft schickt der russische Zar Peter seine Truppen zu Hilfe. In der Schlacht bei Torgau wendet sich das Blatt und die Preußen siegen...
 

 
DIE GOLDENE STADT
Originaldeutsch
ohne Untertitel
Laufzeit: 104 Min.
 
Das Bauernmädchen Anna lebt mit ihrem Vater auf einem Gut an der Moldau, ihre Mutter hat sich einst im Moor ertränkt. Anna soll den Knecht Thomas heiraten und auf dem Hof bleiben, träumt jedoch von der »goldenen« Großstadt, aus der ihre Mutter stammt. Tatsächlich reist sie nach Prag und trifft dort ihren Vetter Toni, von dem sie prompt verführt und geschwängert wird. Er hat es allein auf den Familienbesitz abgesehen und verlässt sie, als ihr Vater sie des Treuebruchs wegen enterbt. Auch eine reuige Heimkehr auf den Hof bleibt der enttäuschten und verzweifelten Anna verwehrt, da ihr Vater sich neu verheiratet hat. So folgt sie ihrer Mutter ins Moor.
 

 
DAS MADCHEN JOHANNA
Originaldeutsch
Ohne Untertitel
Laufzeit: 78 Min.
 
Die bekannte Geschichte der Jungfrau von Orleans aus der Sicht des Nazis im Dritten Reich: eine ganz normale, bürgerliche Frau steigt zur Volksheldin auf.
 


JUD SÜSS
Originaldeutsch
Ohne Untertitel
Laufzeit: 95 Min.